Yogastil Hatha, Yin, Vinyasa Flow

Du wirst in meinen Yogastunden verschiedene Yogastile praktizieren. Der Unterricht beruht auf der Viniyoga-Unterrichtsmethode.

Hatha-Yoga

Hatha, ein Yogastil, der für Anfänger gut geeignet ist. Die Körperübungen werden langsam und bewusst ausgeführt, mit Pausen dazwischen. Dieser Stil ist nicht so anstrengend und ermöglicht dir eine ausgewogene Übungspraxis, in der du die Grundstellungen kennenlernst und vertiefst.

Yin-Yoga

Der Yin-Yogastil geht in die Tiefe und hat eine meditative Wirkung. Dieser Stil ist sehr ruhig, die Übungen werden passiv im Liegen und Sitzen länger gehalten. Die Faszien und Muskeln werden intensiver gedehnt. Die meditative Wirkung fördert die innere Ruhe und das Loslassen.

Vinyasa Flow

Im Vinyasa gehen die Stellungen fliessend ineinander über, sodass ein abwechslungsreicher Bewegungsfluss entsteht. Deine Kraft, Ausdauer und Balance wird gefördert. Ich gestalte die Vinyasa kreativ und sanft, sodass alle dabei gut mitmachen können.

Unterrichtsmethode Viniyoga

Viniyoga wurde durch Sri T. Krishnamacharya, seinem Sohn T. K. V. Desikachar und seinem Schüler A. G. Mohan, bekannt. Viniyoga ist kein Yogastil, sondern eine gesundheitsfördernde Unterrichts-Methode: jede Übung wird an dem Praktizierenden angepasst.
Krishnamacharyas Ansatz lautete: „Unterrichte, was in dir ist. Aber nicht das, was für dich passt, sondern wie es für dein Gegenüber passt.“
Die Asanas werden je nach Teilnehmer abgewandelt, vereinfacht oder intensiviert, sodass jeder auf die für ihn geeignete Weise praktizieren kann. Beim Viniyoga steht der einzelne Mensch mit seinen Fähigkeiten und Möglichkeiten im Mittelpunkt. Die Übungen und Abfolgen werden so aufgebaut, dass sie ihm entsprechen und individuell angepasst sind. Dadurch ist es möglich, auf eine gesunde, individuelle und effektive Weise zu üben.
Eine Yogastunde besteht aus drei Teilen, die harmonisch ineinander übergehen und aufeinander aufbauen. Die Stunde beginnt mit einer geführten Entspannung und wird mit Meditation, Yoga Nidra oder einer angeleiteten Entspannung beendet. Die Körperübungen und Stellungen (Asanas) werden dazwischen integriert. Alle drei Einheiten sind gleich wichtig. Je nach Thema der Stunde wird die Aufmerksamkeit mehr auf einen bestimmten Aspekt gerichtet.

Die Yoga-Stellungen, Asanas

Die Yoga-Stellungen und Haltungen bauen aufeinander auf, die Intensität wird allmählich erhöht, von den einfachen zu den komplexeren Bewegungen hin. Die Gelenke und Muskeln werden aktiviert und aufgewärmt, sodass sie optimal für spätere Vinyasa-Abfolgen vorbereitet sind. Deine Fähigkeiten und Möglichkeiten werden stets respektiert und die Übungen werden an dich und deine Bedürfnisse angepasst. Bei der Ausführung der Übungen wirst du dich in deinem eigenen Tempo und Atemrhythmus bewegen. Bei den Übungen geht es nicht, um die Nachahmung der Posen, die man von Fotos kennt, sondern um die Wahrnehmung und das Fühlen deines Selbst. Yoga ist abseits von den körperlichen Übungen, ein innerer Zustand in dem du dich begibst. Du machst nicht nur Yogaübungen, sondern du bist: achtsam, klar und bewusst im Hier und Jetzt. Durch diesen Zustand erlangst du bereits mehr Gelassenheit und Ruhe und trainierst gleichzeitig deinen Körper.

Die Meditation

Die Meditation wird auf dem Boden oder auf einem Kissen sitzend durchgeführt. Gerne kannst du dich dabei auch anlehnen, hinlegen oder einen Stuhl nehmen. Ich leite dich durch verschiedene Meditationstechniken, sodass du mehrere Methoden kennenlernst und auch zu Hause anwenden kannst. Das Meditieren hat einen positiven Einfluss auf deine Gesundheit und dein inneres Gleichgewicht. Mit steigender Übung breitet sich Ruhe in dir aus und du erreichst ein klares, ruhiges Bewusstsein. Erfahre mehr über den Meditationskurs.

Die Entspannung und Yoga Nidra

Mit angenehmer Stimme leite ich dich durch verschiedene meditative Entspannungsmethoden, Körperreisen, Visualisierungen, Body-Scan und Yoga Nidra, ein Bewusstseinszustand zwischen Tiefenentspannung und Meditation. Mit der Zeit kannst du diese Entspannungstechniken auch zu Hause selbst anwenden. Klangschalen umrahmen und begleiten den Unterricht. Die Töne und Schwingungen wirken entspannend und harmonisierend. Mehr über Klangyoga beschreibe ich unter Yogatherapie.

Die ganzheitlichen Wirkungen auf Körper, Geist und Seele

Die Wirkungen von Yoga und Meditation wurden mehrfach in wissenschaftlichen Studien untersucht und als förderlich für die körperliche, mentale und seelische Gesundheit eingestuft. Positive Effekte wurden besonders auf das Nerven- und Immunsystem, Herz und Kreislauf, Organe und Drüsen nachgewiesen.
Nach einer Yogastunde mit Meditation ist der Spiegel des beruhigenden Botenstoffs GABA im Gehirn erhöht. Dies wirkt wie ein Stimmungsaufheller aufs Gemüt, sorgt unter anderem für Entspannung, mehr Gelassenheit, Freude, Kreativität und eine bessere Schlafqualität. Es konnte festgestellt werden, dass Praktizierende von einer guten Gesundheit und emotionaler Stabilität profitieren. Mediziner empfehlen, leichtes Ausdauertraining für das Herz und Yoga für das Gemüt zu machen.
  • Blutdruck und Puls sinken
  • Stresshormone werden abgebaut 
  • Innere Ruhe und Gelassenheit wird gefördert
  • Immunsystem wird gestärkt
  • Schlafqualität verbessert sich
  • Konzentrationsfähigkeit und Aufmerksamkeit steigen
  • Selbstbewusstsein entwickelt sich
  • Glücksempfinden steigt
Suchen